Benefiz mit Jochen Kowalski

In der europäischen Kulturhauptstadt Weimar ist auch die AIDS-Hilfe Weimar & Ostthüringen zu Hause, die in diesem Jahr ihren neunten Geburtstag feiern kann. Für viele bekannte Künstler ist das Anlaß und Gelegenheit, durch Konzerte und Gastauftritte diesen Verband finanziell zu unterstützen. So auch Countertenor Jochen Kowalski, der durch seine phänomenale und meisterhaft beherrschte Stimmlage zum weltberühmten Interpreten barocker Musik unter anderem von Händel geworden ist. Er gibt am 11. November diesen Jahres gemeinsam mit der Staatskapelle Weimar ein Benefizkonzert im Deutschen Nationaltheater Weimar. Karten können beim

DNT
Postfach 3 und 5
99401 Weimar
Telefon 03643-755334

bestellt werden.

Homo.de im dritten Jahr

Drei Jahre gibt es nun schon den Online-Dienst des Frankfurter Oscar Wilde Buchladens und er schreibt mittlerweile sogar schwarze Zahlen. Mit Szene-Infos, Nachrichten, Kleinanzeigen und Partnervermittlung bietet Homo.de Rat, Hilfe und Unterhaltung in allen Bereichen des Gay Life Style. Kernstück ist jedoch immer noch der Shop, in dem Bücher, Videos, CDs und Toys online rund um die Uhr bestellt werden können. Spätestens zwei Tage später ist das Gewünschte dann diskret verpackt beim Kunden.

homo.de

Fitneß durch Sauerstoff

Im Juni hat das Westlausitzer Sauerstoffzentrum, ein homofreundliches Geschäft, unter Leitung von Dr. Lutz Knoche auf dem Keulenberg in Oberlichtenau bei Pulsnitz eröffnet.

Neben den klassischen Anwendungen der Sauerstoff-Mehrschritt-Therapie nach Manfred von Ardenne werden auch neue Wege beschritten. Insbesondere bietet das Unternehmen aus den USA kommende Sauerstoffgesichts- und Ganzkörperbehandlungen mit Sauerstoff-Kosmetikprodukten, die vom Louis Pasteur Institut in Paris entwickelt wurden. Diese beiden Neuheiten in Deutschland sind mit bisher Dagewesenem nicht zu vergleichen, so Dr. Knoche. Aber gerade hier liegt auch das Problem, denn Neues wird immer skeptisch betrachtet. Um diese neuen Produkte und Möglichkeiten schneller etablieren zu können, hat Dr. Knoche der Redaktion Gegenpol zehn Clubkarten im Wert von je 50 DM kostenlos zum Verlosen zur Verfügung gestellt. Als Clubmitglied ist dann jede dritte Behandlung kostenlos, die Karte gilt insgesamt ein Jahr. Interessenten melden sich bitte im Westlausitzer Sauerstoffzentrum unter dem Kennwort "Clubmitglied-Gegenpol" an, per Telefon: 035955-70144 oder per Fax: 035955-70145. Weitere Informationen über die Angebote, Therapiemöglichkeiten sowie Preise und eine ausführliche Beratung sind ebenfalls unter dieser Telefonnummer erhältlich.

SchwuLesbische Journalisten ganz öffentlich

Unter dem Motto "Outing und der Umgang der Medien damit" trafen sich in Hamburg die Mitglieder des Bundesverbandes der lesbischen und schwulen Journalisten (BLSJ). Ein Verband, der heute 150 Mitglieder zählt.

Auf dem inzwischen dritten Treffen wurde neben den Podiumsdiskussionen zum Thema Outing auch der Medienpreis des BLSJ vergeben. Der Preis ging je zur Hälfte an die Kölner Journalistin Karin Jurschik für ihren Artikel "Nichts, worüber wir reden könnten" zum Thema Lesbenboom im Fernsehen, erschienen im Kölner Stadtmagazin und an den Hamburger Journalisten Detlef Grumbach. Herr Grumbach bekam den Preis für sein Deutschlandfunk-Feature "Bürger wider Willen, ein Porträt des Sexualwissenschaftlers Martin Dannecker".

Literatur- und Gesprächssalon

Zwei neue offene Gruppenangebote sollen ab September die schwule Kulturlandschaft Dresdens bereichern. Unter der Thematik "Wir Männer" geht es um die Identität von schwulen und heterosexuellen Männern, um ihre Beziehungen und (nicht nur) erotischen Bedürfnisse. Gemeinsam sollen neuere psychologische, philosophische und soziologische Bücher über Männlichkeit, Sexualität, Normen, Individualismus und Gesellschaft gelesen und auch unter dem Aspekt eigener Lebenserfahrungen besprochen werden. Ebenfalls um Selbsterfahrung geht es in der Gruppe "Mein schwuler Literatursalon". Die Teilnehmer lesen gemeinsam ausgewählte zeitgenössische Romane mit schwuler Thematik, um deren Inhalte im Gespräch mit eigenen Erfahrungen und Erlebnissen zu verknüpfen. Zu diesen beiden Gruppen sind alle schwulen, hetero- und transsexuellen Männer jeden Alters eingeladen, die Lust haben, offen und mit Herz und Verstand über sich und andere Männer nachzudenken, interessante Gespräche zu führen und im Literatursalon monatlich einen Roman lesen zu wollen. Beide Gruppen sollen ab Mitte September alle zwei Wochen in Dresden stattfinden. Ansprechpartner ist Volker Müller-Veith, Telefon 0351-3115002.

Bundeswehr muß Homosexuellen übernehmen

(AP) Die Bundeswehr darf nach einem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts Lüneburg Homosexuellen nicht die Einstellung als Berufssoldat verweigern. Nach Auffassung des Gerichts zählt auch die sexuelle Orientierung zu den vom Grundgesetz vor Diskriminierung geschützten Persönlichkeitsbereichen. Im konkreten Fall muß die Bundeswehr einen 30jährigen homosexuellen Feldwebel übernehmen, der gegen ihre diesbezügliche Weigerung geklagt hatte.
(AZ: Verwaltungsgericht Lüneburg, 1 A 141/97)

Sommerpause beim Bogenschützen

Der Dresdner Sportverein "Der Bogenschütze" e.V. wird sein Angebot bis zum September wegen der Sommerferien etwas reduzieren. Da die meisten Sporthallen mit Beginn der Ferien geschlossen werden, muß der montägliche Volleyballtermin entfallen. Ab dem 22. Juli wechseln die Volleyballer den Mittwochstermin wie in den vergangenen Jahren in die Halle der 137. Mittelschule (Espenstraße 3). Die Aktivitäten der Schwimmgruppe ruhen während des Sommers bzw. werden spontan im Freien fortgesetzt.

Zum Abschluß folgt noch ein Blick auf die Tabelle der schwulen Volleyball-Liga: Die Bogenschützen gewannen beim Spieltag am 24. Mai in Leipzig alle vier Spiele gegen Bielefeld, Braunschweig, Bremen und Berlin und führen nun mit einem hauchdünnen Vorsprung (nach Ballpunkten) die Tabelle der Staffel C Nord-Ost an. Der Kampf um den Aufstieg in die B-Klasse wird am 26. September in Berlin zwischen den drei punktgleichen Mannschaften Berlin, Braunschweig und Dresden entschieden.

weitere News