SIEGESSÄULE und GEGENPOL präsentieren:

TEDDY

Berlin im TEDDY-Fieber

Auch die Berliner Szene steht im Februar ganz im Zeichen der Berlinale. Höhepunkt ist auch in diesem Jahr die TEDDY-Gala am 20.2., auf der der wichtigste schwullesbische Filmpreis der Welt verliehen wird.

1987 wurden in Berlin die Teddy Awards ins Leben gerufen, ein LesBiSchwuler Filmpreis, der bereits vier Jahre später zum anerkannten Bestandteil der Berlinale wurde. Seitdem ist das von Ralf König gestylte "Bärchen" die einzige derartige Auszeichung weltweit auf einem der großen Festivals. Zu den bisherigen Gewinnern zählen unter anderem Gus van Sant, Rosa von Praunheim, Tilda Swinton und Richard O'Brien.

Die diesjährige Verleihung in den Kategorien Spielfilm, Kurzfilm, Essay / Dokumentation und Special Teddy findet am 20. Februar im Rainer-Werner-Fassbinder-Saal (Haus der Kulturen der Welt / Schwangere Auster, Berlin) statt.

Neben der ARD und dem ZDF haben sich selbst CNN, NBC und das Chinesische Fernsehen (!) angekündigt. Kein Wunder, denn die Verleihung ist in den vergangenen Jahren immer größer geworden und hat mehr und mehr die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf sich gezogen. Auch international findet das "Bärchen" mittlerweile Beachtung. Noch vor neun Jahren im SchwuZ beheimatet, mußte die Preisverleihung fast jedes Jahr umziehen, weil der Platz nicht ausreichte. Über das Kant Kino, das Metropol und das SO36 führte der Weg schließlich in die "Schwangere Auster", wo in diesem Jahr etwa 2.000 internationale Besucher zur Gala und anschließenden Party erwartet werden.

Gegen 21 Uhr wird das Vorprgramm beginnen und 23 Uhr folgt dann die Verleihung der Teddies, die in diesem Jahr durch Spenden aus der Szene mit jeweils 3000 DM dotiert sind. Hella von Sinnen und Georg Uecker führen durch das Programm, als Gäste erwartet man Ingrid Caven (Chansons) und Rosa Cavaliere (Männerchor). Eröffnet wird der Reigen der Auszeichnungen wie immer mit dem Preis der SIEGESSÄULE-LeserInnen-Jury, der mit 2500 DM, gestiftet vom Jackwerth-Verlag, dotiert ist.

Um Mitternacht steigt dann in allen Räumen des Hauses die Teddy-Party mit vielen DJs (unter anderem Malte, Faufi und Miss Escalate).

Einzelheiten zu den Awards erfahrt Ihr beim Teddy-Produktionsbüro, Fuggerstraße 7 (030 / 2147 3587)

MaN

Georg Uecker Hella von Sinnen
Der Kölner Karneval wurde extra verschoben, damit die Kölner Georg Uecker und Hella von Sinnen erstmals die TEDDY-Gala moderieren können.

Traditionell dreht sich in der Berlinale-Zeit vom 10.-22. Februar alles um den TEDDY. Eine kleine Auswahl an Veranstaltungen:

Montag 8.2.
Buchladen Prinz Eisenherz präsentiert im Filmkunst 66: "TEDDY-Auswahl 1999", Einführung in das schwullesbische Programm der Berlinale durch Panorama-Leiter Wieland Speck, mit Filmbeiträgen (22.15 Uhr)

Mittwoch 10.2.
SO 36: "TEDDY Warm Up" im Rahmen der "Hungrige Herzen" zum heutigen Start der Berlinale (ab 22 Uhr)

Donnerstag 11.2.
Café Berio: "Startschuss", Vernissage der Foto- und Plakatausstellung "TEDDY Impressionen" (21 Uhr). Das offizielle TEDDY-Café ist tägl. von 8-1 Uhr geöffnet.
Kino International: MonGay-Special wiederholt den Eröffnungsfilm "Aimée und Jaguar", präsentiert von SIEGESSÄULE und TEDDY (22.30 Uhr)

Freitag 12.2.
Kalkscheune: Doris Disse und Ken Mattel präsentieren "Houseboys" mit Biggy van Blond in der TEDDY-Lounge (ab 23 Uhr)

Samstag 13.2.
SO 36: Café Fatal präsentiert den großen TEDDY-Filmball (ab 20 Uhr)

Donnerstag 18.2.
Hafen: Filmparty '99 (ab 20 Uhr)

Freitag 19.2.
S0 36: Jane Bond, die Party für alle Weiblichkeiten, präsentiert "Blue Screen" (ab 22 Uhr)

Montag 23.2.
Kino International: MonGay zeigt den TEDDY-Gewinner-Film 1999 (22.30 Uhr)

Ein ausführlicheres und aktuelleres Programm findet sich im SIEGESSÄULE-EXTRA, das ab 8.2. überall in Berlin kostenlos zu haben ist.

TEDDY-Gala 20. Februar im Haus der Kulturen der Welt (HdKdW), John-Foster-Dulles-Allee 10, Tiergarten. Einlaß 21 Uhr, um 23 Uhr feierliche TEDDY-Verleihung im Fassbinder Saal mit Ingrid Caven, Forbidden Love und Überraschungen, Moderation: Hella von Sinnen und Georg Uecker. Ab Mitternacht große TEDDY-Party '99 in allen Räumen des HdKdW mit GMF, HouseBoys, MS TitaniCa & ChitChatClub

T'OSCAR

Oscar mit Perücke

Und noch eine Preisverleihung: Für talentierte Tunten und Drag-Kings gibt's im Februar erstmals den Berliner "T'OSCAR" auf einer Preisverleihung der etwas anderen Art

Daß es eine besondere Verbindung zwischen den Weltmetropolen Berlin und New York gibt, wußten wir schon immer. Doch zwischen den Drag- und Trans-Szenen der beiden Städte scheint sie ganz besonders eng zu sein: Aus dem New Yorker Transgender-Spektakel "Wigstock" wurde in Berlin "Wigstöckel" und die kürzlich in Manhattan verliehen "Glamour-Awards" bekommen nun eine Berliner Version in Form des neuen Tunten-Oscars "T'OSCAR". Doch während in New York "Wigstock" derzeit in einer existenzbedrohenden Krise steckt und die Glamour-Awards dem Open-Air-Festival langsam die Show stehlen, sollen in Berlin beide Veranstaltungen (mit teilweise identischen Veranstaltern) nebeneinander gedeihen und sogar voneinander profitieren. So ist die erste glamouröse "T'OSCAR"-Verleihung am 15. Februar in der Kalkscheune auch ein Benefiz für die Schulden des letzten "Wigstöckel", aber in erster Linie natürlich vor allem ein verrücktes Transgender-Spektakel.

Als Gäste angekündigt werden Biggy van Blond, Bridge Markland, Fatma Souad, Gérôme Castell, Kim, die Teufelsberger und viele andere: die oberste Liga des Berliner Trans-Entertainments also. Sie alle konkurieren um die begehrte Statue, die tatsächlich ein Oscar mit Perücke ist. Verliehen wird sie unter anderem in den Kategorien "Aufrichtigste Lügnerin", "Schlechteste Haut" oder "Größte Klappenentdeckung". Und da das Event mitten in die Berlinale fällt, ist verstärkt mit Glamour und Glitter, Echt- und Zweithaar sowie falschen Stars und echten Sternchen zu rechnen.

1. "T'OSCAR"-Verleihung
am 15.2. um 21 Uhr, Party ab 24 Uhr
in der Kalkscheune
Johannisstr. 2, Mitte
Kartentel. (030) 28 39 00 65

Texte: Manuela Kay und Peter Polzer

Die Berlin-Highlights im Februar