Joerg

Alles Jörgi, oder was?

Nur wenige Medienereignisse sorgten bisher für so viele Schlagzeilen wie in diesem Jahr die TV-Sendung Big Brother. Dieses sogenannte neue Format spaltete die (Fernseh-) Nation in zwei Teile. Entweder wurde es kategorisch abgelehnt oder mit Begeisterung verfolgt. Nachdem die Rufe nach Verbot der Sendung verhallt sind, gehört solches Reality-TV zum Fernsehalltag. Das Erfolgsrezept ist ziemlich einfach: Man stecke unbekannte Menschen zusammen für ein paar Wochen in einen Container, lasse die Nation zusehen, und heraus kommen die "Stars" von heute. Welche Folgen diese Art von öffentlichem Voyeurismus für die Gesellschaft haben werden, ist noch unklar. Fest steht jedenfalls, den Leuten gefällt's.

Einer, der vor kurzem freiwillig aus dem Big Brother Haus auszog, ist Jörg. Einige von Euch kennen Ihn vielleicht, da er aus Dresden kommt. Die Gegenpol-Redakteure Ronny Sieber und Jens Stündel trafen sich mit ihm (und seinem Bodyguard) im Queens. Was er kurz nach seinem Auszug zu berichten hatte, könnt Ihr im folgenden Interview nachlesen.

Jörg, wie geht's Dir? Bist Du seit dem Auszug aus dem Container etwas ruhiger geworden?

Das seht Ihr ja, ich bin ruhig, und ich war schon immer ruhig. Mir geht's richtig gut. Ich bin nicht der Zappelphillip, der da immer rumhuppt.

Was hast Du vor Big Brother gemacht?

Ich habe studiert, gelebt, Internetseiten programmiert.

Warum hast Du Dich beworben?

(Er verzieht sein Gesicht.) Warum habt Ihr Euch nicht beworben? Ich dachte einfach, daß das wirklich fetzt da drin. Aber das fetzte halt nicht.

Würdest Du Dich noch mal auf dieses Experiment einlassen?

Niemals! Nicht noch mal so eine Gruppe! Wenn ich die Gruppe vorher kennen würde vielleicht.

Aber es ist doch der Sinn des Spiels, daß man die anderen vorher nicht kennt?

Nee, Sinn des Spiels ist was anderes, dachte ich. Ich dachte "Back to Basics" ist was cooles, aber es war total langweilig. Die nächste Frage?

Wie hast Du erfahren, daß Du rein darfst?

Durch Lilo Herrmann, nee Dolly Buster, na halt die mit den Titten. Sie hat mich zusammen mit meiner Schwester im Treppenhaus veralbert, die Bösen!

Mit welchen Erwartungen bist Du in den Container eingezogen, und wovor hattest Du Angst?

Angst hatte ich gar keine, und erwartet habe ich och nischt. (bewegt sich nervös auf seinem Stuhl) Ich hab eigentlich erwartet, daß ich Verona Feldbusch treffe, aber die war nicht da.

Dafür hast Du Guido Westerwelle gesehen...

Dafür hab ich den Guido getroffen. Der wollte mir 'ne ganze Stange Zigis mit reinbringen und durfte nicht.

"Karim war 'ne richtige Schleimbacke."

Jörg Was war Dein erster Eindruck von den anderen Bewohnern?

Der erste Eindruck, daß ist Quatsch, weil ich die alle schon vorher gesehen hab. Beim Arzt saßen die alle mit rum, aber da wußtest Du ja noch nicht, ob die mit reinkommen. Zuerst gesehen habe ich den Karim (wiederholt seinen Namen und imitiert dabei die Stimme von Daniela). Das war 'ne richtige Schleimbacke, und eklig. Dann hab ich den Harry dort getroffen. Der war lustig, der war okay. Frank und Hanka waren auch da und haben nichts gesagt. Mit Hanka flog ich dann wieder nach Hause.

Auf der Bühne hab ich dann Steffi und Ebru getroffen. Ebru hatte ganz raue Hände, aber die ist ganz lieb und kindisch ohne Ende. Walter hab ich gesehen, der war ganz niedlich.

Wer hat Dich den am meisten genervt?

Die Ebru und Karim. Die anderen gingen halbwegs.

Auch Christian?

Christian war okay.

War es schlimm für Dich, auf alle Informationen von außerhalb zu verzichten?

Das war wirklich das Schlimmste. Guido Westerwelle hat nur gesagt, daß Synagogen gebrannt haben, und Michael Schumacher Weltmeister ist. Darüber hab ich dann die ganze Woche noch geredet, und das wurde nicht einmal gesendet.

Was hast Du die ganze Zeit gemacht?

Wenn es wenigstens richtig coole Wochenaufgaben gegeben hätte. Nur die Puppe zu basteln, hat Spaß gemacht. Wenn Du zwei Wochen richtig mit einer Aufgabe beschäftigt wärst, aber dieser Mist dort... Ich bin immer zuerst aufgestanden und war als letzter im Bett. Ich hab Holz gehackt, geheizt, Bettdecken sauber gemacht, die Wochenaufgabe, gekocht und die anderen haben nur rumgesessen und mal gekuschelt und so.

Was hast Du am meisten vermißt?

Am meisten vermißt habe ich ein bißchen Auslauf, meinen Computer, meine ganze kleine Stadt und ansonsten nichts.

Du bist dann freiwillig rausgegangen. Warum?

Celine war dann weg, die haben sie rausgeschmissen. Und die ganzen Weiber waren so böse gegen mich, weil ich mich mit Celine so gut verstanden hab. Außerdem war es total langweilig.

Bereust Du jetzt, gegangen zu sein?

Nee, ich hätte eher gehen sollen, 'ne Woche eher wär' cool gewesen, aber da war Christian schon dran. Ich dachte, der macht's cool, da wollte ich lieber noch eine Woche warten.

Glaubst Du, daß sich Freundschaften oder Beziehungen, die sich im Container entwickeln, danach weiterbestehen werden?

Jörg Ja, mit Celine bin ich immer noch befreundet, wir sehn uns ganz oft. Mit Steffi telefoniere ich auch oft, daß ist auch okay. Und mit dem Walter werde ich noch mal Kontakt haben.

Wie gehst Du mit dem Rummel um Deine Person um, fühlst Du Dich jetzt als Star?

Ihr merkt doch, ganz normal. Damit verdient man Geld, und das brauche ich, und das will ich das nächste halbe Jahr haben, damit ich meine Ruhe hab. Danach gehe ich wieder in meinen Beruf.

War es schlimm, so lange auf Sex zu verzichten, oder hattest Du kein Bedürfnis danach?

Ich hatte keine Böcke dort. Es war nicht schlimm, es waren ja nur 39 Tage. Ich hatte überhaupt nicht daran gedacht, es hat mich nicht interessiert. Gestern haben sie übrigens gefickt, nee bumsen heißt das.

Wie reagieren die Leute auf der Straße, wenn sie Dich sehen?

Die sagen: "Alles Jörgi!", grinsen, wollen manchmal Autogramme, gehen weiter.

Wie sieht's aus mit der Zukunft, was hast Du jetzt vor? CD aufnehmen, Film drehen?

Nein ich werde keine CD aufnehmen. Ich werde im Radio ab und zu moderieren, da habe ich Angebote. Durch Talkshows will ich hoppen und dann ganz normal meinen Beruf machen. Ich will meine Ruhe haben.

Also wird man Dich dann auch in Dresden mal wieder sehen?

Ich hab mich ja jetzt hierher verpisst. Ich sollte ja noch ein paar Wochen in Köln bleiben, aber da hab ich gesagt, das will ich nicht. Ich bleibe auf alle Fälle noch hier bis Januar.

Wie empfindest Du die Berichterstattung im Fernsehen?

Das kommt ganz anders rüber als in Wirklichkeit. Man merkt im Haus, was gesendet wird. Deshalb bin ich dann auch gegangen. Ich hab mir jetzt alles angekuckt. Die senden halt das, was sie wollen. Steffi haben Sie nur gezeigt, wie sie andere ankeift. Bei Hanka ist es dasselbe, sie wurde nur als Zicke gezeigt und wenig von ihrer sympathischen Seite. Ich hab mich nicht wiedererkannt und meine Freunde auch nicht. Eigentlich hopse ich 24 Stunden dumm rum oder sitze depressiv in der Ecke. (lacht)

"Ich fühle micht nicht als Quotenschwuchtel."

Jörg Wer ist Dein Favorit?

Mein persönlicher Favorit wäre Walter, aber das Rennen macht bestimmt der Frank...

Weil er sich so ruhig verhält?

Genau. Wer ist eigentlich Frank?

Was hast Du nach Deinem Auszug erlebt?

Ich wollte nur meine Ruhe, doch da stand die Bechteln draußen. (Moderatorin Aleksandra Bechtel; Anm. d. Red.) Dann war ich erst mal zwei Wochen nur abgeschottet. Ich hatte Tag und Nacht jemanden an meiner Seite hängen. Zum Glück konnte ich wenigstens telefonieren. Ich wollte ja doch wissen, was so los war.

Denkst Du, daß noch mehr Bewohner freiwillig gehen werden?

Ich denk mal schon, gerade wenn dann Weihnachten losgeht.

Was lief zwischen Steffi und Dir, warst Du wirklich in sie verliebt?

Ich bin rausgekommen, und die erste Frage war: "Liebst Du Steffi?" Ich dachte nur, hä, was soll denn der Scheiß? Harry hatte das drinnen erzählt. Ich hab das gar nicht mitbekommen. Da ist natürlich nichts dran. Das ich auf Männer und Frauen gleichermaßen stehe, das hat die Produktionsfirma festgelegt. Ich bin wie ich bin, und ich fühle mich auch nicht als Quotenschwuchtel.

Küßt Du wirklich ungern?

Ja, Küssen ist whaaa... (verzieht sein Gesicht) Ist doch viel schöner, wenn man ein bißchen rumwichst.

Was unterscheidet die jetzige Staffel von der ersten?

Die erste Staffel war besser. Wir wußten alle schon, was abgeht. Es sind einige mit der Meinung reingegangen, daß sie jetzt Stars sind, der Karim, die Ebru, die Dani, Hanka auch, das ist ja auch okay.

Vielen Dank für das interessante Gespräch, und erhole Dich gut in Deiner kleinen Stadt!

Weiter-Link Big Brother music & video maker Wettbewerb

Big Interview