November 2006

Mörderische Mediziner?

Über 200.000 Menschen wurden zwischen 1933 und 1945 von den Nationalsozialisten im Rahmen der Euthanasie-Programme ermordet, darunter auch zahlreiche "verirrte" Lesben und Schwule. Auch viele Psychiater und andere Ärzte beteiligten sich damals auf unrühmliche Weise an der systematischen Vernichtung von Leben. Unter dem Titel "Tödliche Medizin" zeigt das Deutsche Hygiene-Museum Dresden eine Ausstellung über diese im Namen der NS-Rassenideologie begangenen Verbrechen. Die Ausstellungseröffnung war auch von Protesten begleitet. Unter anderem wird der Titel als verharmlosend kritisiert, vielleicht wäre "Mörderische Mediziner" tatsächlich eine treffendere Bezeichnung gewesen. In unserer November-Ausgabe berichten wir mehr über diese Ausstellung und die Proteste dazu.

Die Buchmesse Frankfurt in Frankfurt am Main ist vorüber, zahlreiche neue Werke und Autoren wurden präsentiert. Gegenpol stellt in diesem Heft einen sächsischen schwulen Autor vor, der gerade seinen 60. Geburtstag feiert. Andreas Reimann heißt er und wir empfehlen seine Werke nicht nur den Freunden lyrischer Literatur.

Natürlich gibt's auch in diesem Gegenpol-sergej noch vieles mehr zu entdecken. Einen guten Monat November wünscht

Eure Gegenpol-Redaktion

Titelfilter      Anzeige #  
# Beitragstitel
1 Editorial
2 Impressum
3 Ein neues Gesicht
4 Feminismus 2006?
5 Fortbildungen für Lehrkräfte in Sachsen
6 Im Gespräch: Jan Sun
7 Mrs. & Mr. Rainbow
8 Rafft die Röcke
9 Jungleism Monkeys
10 Anders leben
11 "Woman within Imagination"
12 Mise en scène
13 AIDA
14 Schöner, ach schöner
15 10 Jahre WIWA
16 Fest der Organe
17 Tödliche Medizin
18 Interview zum Welt-AIDS-Tag